Besuchen Prag: St.-Veits-Dom, St.-Niklas-Kirche, Teynkirche


Reiseführer von Prag, Tschechien


Autor: Vince¦ünt





Reiseführer herunterladen Prag:
PDF zu drucken und binden




Prag Kirchen, Tschechien

St.-Veits-Dom
Dies ist die älteste gotische Kathedrale Osteuropas und unter den Kirchen Prags zweifellos die bekannteste. Im Jahre 1344 wurde mit dem Bau innerhalb der Burganlage der Stadt begonnen, wobei der Baumeister Matthias von Arras von Kaiser Karl IV. mit dem Bau beauftragt wurde. Schauplatz der Krönungen von gut dreißig böhmischen Fürsten und Königen, ist dies ein Ort, an dem einen eine ganz besondere Atmosphäre umgibt. Vom großen Südturm genießt man einen schönen Ausblick über die Stadt. Besonders beeindruckend sind die prächtige neogotische Fassade sowie die Glasfenster, die von den besten böhmischen Künstlern gestaltet wurden, aber sicherlich unvergesslich sind das königliche Mausoleum mit der Grabstätte Ferdinands I. von Habsburg sowie die mit Halbedelsteinen besetzte Wenzelskapelle.    

Prazský hrad - III. nádvorí
Praha 1 - Hradcany
119 00

Öffnungszeiten
1. April – 31. Oktober
9.00 – 17.00      montags - samstags
12.00 – 17.00     sonntags
1. November – 31. März
9.00 – 16.00     montags - samstags  
12.00 – 16.00     sonntags


St.-Niklas-Kirche (MikulÁs)  
Im Viertel Malá Strana gelegen, ist die St.-Niklas-Kirche das höchste Beispiel des tschechischen Barocks. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut und fügt sich in das Panorama der Prager Burganlage ein. Ihre Kuppel mit Oberlicht, die prächtige, mit Skulpturen von Braun verzierte Fassade und die beiden Türme stellen die berühmteste Ansicht der Stadt dar. Sie wurde vor Kurzem restauriert und verfügt über ein faszinierendes Inneres mit wertvollen Dekorationen und überraschenden Lichteffekten, die von dem genialen Johann Dientzenhofer geschaffen wurden. Während der Sommersaison finden hier zahlreiche klassische Konzerte statt, bei denen die bereits von Wolfgang Amadeus Mozart benutzte historische Orgel im Mittelpunkt steht.

Malostranské námestí 556/29
Praha 1 - Malá Strana
118 00

Öffnungszeiten
1. März – 4. November
9.00 – 17.00  täglich
21. Dezember – 1. Januar  
9.00 – 16.00  täglich


Teynkirche
Bis zum Jahre 1621 war dieses faszinierende gotische Gebäude im Herzen von Stare Mesto das Ziel der Anhänger von Jan Hus, der Hussitenbewegung. Nach dem Brand von 1689 wurde der Wiederaufbau im Barockstil veranlasst, ein logischer Schritt nach der Rückkehr zum Katholizismus. Die Teynkirche, die über zwei Türme von je 80 Metern Höhe verfügt, ist eines der prächtigsten Symbole Prags. Sie kann nur für wenige Minuten vor und nach den Gottesdiensten besichtigt werden. In ihrem Inneren befindet sich ein Taufbecken aus dem 15. Jahrhundert sowie das Grab Tycho Brahes, eines Astronomen, der in Diensten Rudolf II. stand.

Staromestské námestí 604
Praha 1 - Staré Mesto
110 00

Zutritt zur Kathedrale ist nur nach vorheriger Vereinbarung möglich.


Maria-Siegreich-Kirche

Die Kirche ist eines der Pilgerziele Prags, die im Ausland am bekanntesten sind. Sie befindet sich in Malá Strana, ihre Architektur erinnert an den Tschechischen Frühbarock. Sie ist weltweit für die Wachsstatue des Prager Jesuskindes bekannt, die seit 1628 auf dem Altar der Kirche steht. Die Garderobe dieser Reliquie besteht aus verschiedenen Gewändern, von denen eines sogar von der Kaiserin Maria Theresia von Österreich von Hand bestickt wurde.   

Karmelitská 9
Praha 1 - Malá Strana
118 00

Öffnungszeiten
Januar - Dezember     
8.00 – 19.00     montags - samstags
8.30 – 20.00      sonntags


Orthodoxe St.-Kyrill-und-Method-Kirche
In dieser Kirche in der Nähe des Karlsplatzes, die nach den beiden byzantinischen Missionaren benannt ist, fand der kollektive Selbstmord der Partisanengruppe statt, die den nationalsozialistischen Reichsprotektor in Prag, Reinhard Heydrich, ermordet hatte. Von den deutschen Soldaten gehetzt, versteckten sie sich im Inneren der Kirche. Diese Helden des Widerstandes nahmen sich schließlich das Leben, um ihrer Festnahme zu entgehen.  Ein überaus heiliger Ort.

Resslova / Na Zderaze
Praha 2 - Nové Mesto
120 00

Öffnungszeiten
Oktober - März
10.00 – 16.00  dienstags - sonntags
April - September
10.00 – 17.00  dienstags - sonntags


Georgskloster

In der Anlage der Prager Burg befindet sich das erste böhmische Kloster, das von Benediktinerinnen geführt wird. Daneben erhebt sich die prachtvolle Basilika aus dem 10. Jahrhundert, aus der Zeit Vratislavs I.

U Svatého Jirí námestí
Praha 1 - Hradcany
119 08

Öffnungszeiten
April - Oktober
9.00 – 17.00  täglich
November - März
9.00 – 17.00  täglich


Jerusalemsynagoge
Das jüdische Viertel Prags wird von diesem gotischen Bauwerk bereichert, einem wichtigen Gebäude, das kostbare Schätze und Erinnerungen an die Vergangenheit birgt. Es ist die älteste Synagoge Europas, die den Verfolgungen durch die Nazis, Bränden und der Umstrukturierung des Stadtviertels widerstanden hat.

Jeruzalémská 1310/7
Praha 1 - Nové Mesto

Öffnungszeiten
23. April – 31. Oktober
13.00 – 17.00  sonntags - freitags


Kirche Maria Schnee
Im Jahr 1347 gegründet, dem Jahr, in dem auch die Krönung Karls IV. stattfand, verdankt die Kirche der Hl. Jungfrau vom Schnee ihre Entstehung einem Wunder, das im 14. Jahrhundert in Rom stattfand, wobei die Jungfrau, die dem Papst im Traum erschienen war, darum bat, ihr zu Ehren dort eine Kirche zu errichten, wo Schnee gefallen war. Nachdem sie für ein paar Jahrhunderte sich selbst überlassen war, erstrahlte sie im 17. Jahrhundert dank des Werks Benedettinis in neuem Glanz. Im Inneren fällt das Verkündigungsgemälde von V. V. Reiner besonders ins Auge. Außerdem verfügt die Kirche über einen schönen Panoramaturm, der der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Jungmannovo námestí 753/18
Praha 1 - Nové Mesto

Öffnungszeiten
Juni - September
Samstags 9.00 – 11.00
Juni – September  
Sonntags 15.00 – 17.00

Autor:Nozio



Fügen Sie das zu Ihren hinzu oder




Reiseführer herunterladen Prag:
PDF zu drucken und binden

Wählen Sie ein Reiseziel aus in Tschechien

Wählen Sie Ihr Ziel



  •  



 

Hotelsuche in

Wann? (fakultativ)